Über mich - Neues Projekt

Kai Weingärtner - Service und Dienstleistungen für Schmucktechnik
Tel.: 02372-5669402
Direkt zum Seiteninhalt
Über mich
Etwas Besonderes mit den eigenen Händen erschaffen, das war schon früh meine Motivation. Ob es da Lego-Segelschiff als Kind war oder nach der Schule im elterlichen Betrieb dem Vater zur Hand gehen, immer wollte ich meine handwerklichen Fähigkeiten und Grenzen ausloten. Es folgten eine Goldschmiedelehre und wenig später die Meisterprüfung. Schon früh, Anfang der 2000 Jahre faszinierte mich dann die Entwicklung am PC. Cinema 4D war mein erstes Cad-Programm. Doch mit Rhino 3D konnte ich endlich meinen Vorstellungen den nötigen Raum geben. Die Grenzen des Machbaren verschoben sich auf einmal total.
Die Welt von Rhino mit seinen Plugins und Erweiterungen ist bis heute für mich aufregend und spannend. Doch da war noch "etwas" in mir. Nur "einfacher" Handwerker wollte ich nicht ewig sein. Arbeitsprozesse aus einem anderen Perspektive zu sehen und mehr die Betriebs-wirtschaftlichen Aspekte zu betrachten, hatten es mit angetan. So machte ich neben der Arbeit und der Familie noch an der SIHK zu Hagen in Abendschule erfolgreich meinen technischen Betriebswirt.
konstruieren mit Rhino
"Schmiede das Feuer solange es heiß ist"
Corona ist nochmals einschneiden in meinem beruflichen Leben gewesen. Es ist wie ein Brennglas auf alle die Dinge, die in der Schmuckbranche, aber auch in verwanden Branchen schief laufen. Sei es der Mangel an Ausbildungsplätzen oder qualifiziertem Nachwuchs, die Bezahlung und die unattraktiven Arbeitszeiten des Handels. Hier möchte ich einen kleinen Beitrag zur positiven Veränderung und einer Arbeitskultur mit Respekt und Toleranz leisten.
Bild Kai Weingärtner
Ich verstehe mich als Coach, als Mentor und möchte junge Leute dazu motivieren, ein Handwerksberuf zu erlernen. Natürlich spreche ich hier gerade meine Handwerkszunft an, aber selbstverständlich gilt es auch für andere Branchen im Handwerk.
Arbeitsproben
Hier eine kleine Auswahl vergangener Projekte. Sie sehen, es gibt viel zu tun.
Zurück zum Seiteninhalt